Loading color scheme

MUSIC HISTORIES (15.02.2020)
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.Das passierte am 15. Februar im Musikgeschäft. 1905 - erblickt der Sänger und Songschreiber Harold Arlen, der mit richtigem Namen Hyman Arluck heißt, das Licht der Welt. Er ist der Interpret und Komponist von "Stormy Weather", mit dem er im Jahr 1933 auf Platz eins in den USA landete. In den Jahren zwischen 1930 und 1960 schrieb Harold Arlen mehr als zwanzig Top Ten-Songs in den USA. Die bekanntesten darunter waren "It's Only A Paper Moon" oder "Over The Rainbow", +23.04.1986
1918 - kommt Hank Locklin zur Welt. Der Country-Sänger, der mit richtigem Vornamen Lawrence Hankins heißt, war auch ein erfolgreicher Gitarrist und Songschreiber. In den 40er Jahren arbeitete er für das Radio und machte sich danach daran, seine ersten Platten einzuspielen. Mit seinem Song "Let Me Be The One" erreichte Locklin im Jahre 1953 die Spitzen-Position der amerikanischen Country - und Western-Charts. In diesen hielt er sich standhaft bis in die 70er Jahre. Mit seinem Hit "Please Help Me I'm Falling" hielt er sich im Jahre 1960 vierzehn Wochen lang auf Platz eins, +09.03.2010
1941 - erblickt der amerikanische Songschreiber Brian Holland das Licht der Welt. Mit seinem Titel "Please Mr. Postman" landeten die "Marvelettes", die "Carpenters" und die "Beatles" Hits, 79
1941 - nimmt Duke Ellington und sein Orchester den Klassiker "Take The 'A' Train" auf
1944 - wird der englische Schlagzeuger Mick Avory geboren, der zwischen 1964 und 1977 bei den "Kinks" ordentlich auf die Pauke haute, 76
1945 - wird der englische Songschreiber und Saxofonist John Helliwell geboren, der ab 1973 mit der Gruppe "Supertramp" jede Menge Erfolge verbuchen konnte, 75
1947 - erblickt die norwegische Sängerin Wencke Myhre das Licht der Welt, die in den 60er und 70er Jahren eine der erfolgreichsten Schlager-Sängerinnen in Deutschland war. Zu ihren größten Hits zählte der Song "Beiß nicht gleich in jeden Apfel", mit dem sie 1966 in Deutschland auf Platz eins kam und beim Deutschen Schlagerfestival siegte, 73
1951 - kommt Melissa Manchester zur Welt. Die amerikanische Sängerin, Songschreiberin und Pianistin trällerte zu Beginn ihrer Karriere im Hintergrund-Chor von Bette Midler, bevor sie sich ihrer Solo-Karriere widmete. Mit dem Hit "You Should Hear Now She Talks About You" landete sie in den amerikanischen Charts im Jahre 1982 auf Platz fünf, 69
1959 - erblickt der Gitarrist und Ex-Lead-Sänger der Gruppe "UB 40", Ali Campbell, das Licht der Welt. Erfolgs-Rezept der englischen Band ist ihr Reggae-Stil mit "weißen" Elementen. Größte Hits der Gruppe waren "Red Red Wine" aus dem Jahre 1983, oder "I Got You Babe" zusammen mit der Pretenders-Sängerin Chrissie Hynde aus dem Jahre 1985, mit denen jeweils Platz eins der englischen Charts gestürmt wurden, 61
1960 - kommt der englische "Culture Club"-Bassist Mikey Craig zur Welt, 60
1965 - stirbt Nat King Cole, amerikanischer Sänger und Pianist an Lungenkrebs, *17.03.1917
1965 - besteht John Lennon seine Führerschein-Prüfung
1968 - stirbt der Bluesmusiker Marion Walter Jacobs alias "Little Walter" an den Folgen einer Kopfverletzung, *01.05.1930
1976 - wird Brandon Boyd geboren, Sänger der US-Band "Incubus", 44
1976 - kauft Bette Midler sieben Freunde auf Kaution frei, die wegen Marihuana- und Kokainbesitzes inhaftiert wurden
1977 - wird Glen Matlock, Bassist bei den "Sex Pistols", gefeuert und durch Sid Vicious ersetzt
1979 - sahnen die "Bee Gees" fünf Grammys ab
1981 - stirbt der Blues-Gitarrist Michael Bloomfield an einer Überdosis Drogen, *28.07.1943
1982 - blödelt sich Gottlieb Wendehals mit seiner "Polonäse Blankenese" an die Spitze der deutschen Charts
1986 - erobert Whitney Houston mit "How Will I Know" die US-Charts
1997 - erobern "U2" mit der ungewöhnlichen Nummer "Discotheque" die Single-Charts in Großbritannien
1998 - steht Celine Dion mit ihrem Megahit "My Heart Will Go On" auf Platz eins der britischen Charts
1999 - stirbt der Rapper Big L, er wird in Harlem erschossen, *30.05.1974
2006 - werden die Brit Awards verliehen. Dabei sind James Blunt und die britische Band "Kaiser Chiefs" die großen Gewinner des Abends. Blunt kann den Preis für den "Besten Männlichen Künstler" und den in der Kategorie "Bester Pop Act" mit nach Hause nehmen. Die Band "Kaiser Chiefs" gewinnt sogar drei Awards. Und auch Madonna gehört zu den Preisträgern. Sie heimst die Trophäe in der Kategorie "Beste Internationale Künstlerin" ein
2008 - geht in Berlin die Echo-Verleihung über die Bühne. Zu den großen Siegern des Abends zählen Herbert Groenemeyer, Bushido und DJ Ötzi. Alle drei Künstler werden gleich zwei Mal mit dem begehrten Musikpreis ausgezeichnet. Grönemeyer wird als "Künstler National Rock/Pop" geehrt, und erhält einen Echo für das "Album des Jahres". Bushido nimmt insgesamt zwei Auszeichnungen in den Kategorien "Künstler National HipHop/R&B" und "Bester nationaler Live-Act" entgegen. DJ Ötzi macht in der Kategorie "Deutschsprachiger Schlager" das Rennen und gewinnt gemeinsam mit Nik P. für "Ein Stern (der deinen Namen trägt)" den Preis für den "Hit des Jahres"
2008 - einigen sich Paul McCartney und Heather Mills nach einem zweijährigen Rosenkrieg. Der Ex-"Beatle" stimmt zu, der 40-Jährigen eine Summe von umgerechnet rund 74 Millionen Euro zukommen zu lassen
2012 - stirbt der deutsche Jazzmusiker Joki Freund, *05.09.1926
2014 - stirbt der US-amerikanische Sänger und Komponist indianischer Abstammung Pete Wyoming Bender, *14.09.1943
2016 - erhält Ed Sheeran bei den 58. Grammy Awards den Preis für den besten Song ("Thinking Out Loud")
2016 – wird Taylor Swift bei den 58. Grammy Awards für das beste Album ("1989“) wird ausgezeichnet. In ihrer Dankesrede warnt sie vor „Menschen, die versuchen, euren Erfolg zu untergraben oder sich eure Leistungen und euren Ruhm anzueignen". Dies ist eine Reaktion auf Kanye West, der in seinem Lied "Famous" über Swift rappte: „Ich habe diese Schlampe berühmt gemacht"

Quelle: Firstnews
ÄHNLICHE BEITRÄGE
KOMMENTARE

Anzeige

  1. Kommentare (0)

  2. Kommentar hinzufügen
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht