Musik NewsÄhnliche-BeiträgeKommentiere

Lesedauer: 5 Minuten

Der irische Multi-Instrumentalist A.S. Fanning veröffentlicht mit “Mushroom Cloud” am 26. Mai außerordentlich gelungenes Album. Ich glaube nicht, dass es einen guten Grund gibt, ein Album wie dieses zu machen. Nicht irgendwie logisch…” So lautet die Antwort des irischen Songwriters A.S. Fanning wenn man ihn beinahe verzweifelt fragt, wie es zu einem Album kommen konnte, dass so düster und apokalyptisch ausgefallen ist, dass man danach regelrecht nach Luft schnappen muss. Das Video zu “Mushroom Cloud”gibt es unten zu sehen.

HIER ANHÖREN oder KAUFEN*

Melancholie ist jedenfalls ein viel zu schwaches Wort. Verzweiflung trifft es auch nicht. A.S. Fanning ist eher ein nüchterner Chronist einer untergehenden Welt. Realistisch-pessimistisch. Sein Album „Mushroom Cloud“ ist aber weit mehr. Es baut in der archaisch-analogen Produktion einer großen, schweren Rockband atemberaubenden Melodiebögen mit und um Fannings warme Baritonstimme. In Verbindung mit seinen dunklen Themen webt es eine seltsame Verfänglichkeit. So als würde man etwas zu lange in einen tiefen, dunklen Brunnen blicken.

Inhaltlich könnte man „Mushroom Cloud“ beschreiben als ein Update zu Leonard Cohens „The Future“. Paranoia, die Isolation der Corona-Zeit, Klimawandel, Krieg, Autokraten, Populisten, die Kampfzonen des Internets und die sorgfältige Registrierung eines jeden Moments, in dem die Augen nur ganz kurz auf einer Werbeanzeige in der Timeline verharren…

Positiver wird es nicht, auch wenn man im Gespräch mit ihm wirklich angestrengt nach Hoffnung sucht. „Ich habe selbst nicht wirklich nach irgendwelchen Silberstreifen gesucht. Ich schätze, das Beste, was ich tun kann, ist, es als ein Dokument eines Tiefpunkts zu sehen. Eine Art verbrannte Erde, die hoffentlich zu einem Neuanfang führt.” Immerhin fügt er kurz darauf hinzu, dass ihm das Schreiben hilft, eine kritische Distanz zum eigenen Denken aufzubauen:  „Ich musste über einige der Texte lachen, die ich geschrieben hatte, was meiner Meinung nach eine ziemlich gesunde Sache ist, um einen Schritt zurück von deinen dunkleren Gedanken zu machen und die Absurdität in ihnen zu sehen.”

Mehr zum Beitrag weiter unten …

A.S. Fanning war noch nie ein fröhlicher Zeitgenosse. Sein letztes Album You Should Go Mad“ (2020) entlehnt seinen Titel aus Melvilles „Moby Dick“ und bewegt sich im Themenspektrum von Paranoia und Angstzuständen. Etwas „Vernünftiges“ gelernt hat A.S. Fanning nie. Mit 12 Jahren spielte er sein erstes Konzert in einem Pub außerhalb Dublins, in dem beim Alter der Musiker nicht so genau hingeschaut wurde. Mit 16 hatte er eine erste Band mit eigenen Songs, die nur ein Jahr später kurz in den irischen Charts aufflackerte. Er reiste eine Zeitlang als Teil der backing band eines irischen Songwriters um die Welt und verdiente dazwischen Geld mit Johnny Cash-Coverversionen in Dubliner Pubs. Um irgendwie vom schütteren Einkommen eines Musikers leben zu können, ist er 2011 nach Berlin gezogen und hat sich auf seine eigenen Songs und deren Produktion konzentriert. Die Musik wurde dunkler, die Instrumentierung karg, Text und Stimme rückten in den Mittelpunkt.

„Mushroom Cloud“ ist sein drittes Berliner Album und so eine Art vorläufiger Höhepunkt dieser Schaffensperiode. Bis auf den Titeltrack, der zu Beginn der Pandemie entstand, schrieb er alle Lieder in einer intensiven Phase von drei oder vier Wochen Anfang 2022. Es ist sein erstes Album, das wieder auf eine feste Bandbesetzung vertraut und seinen Mitmusikern Bernardo Sousa (E-Gitarre), Dave Adams (Orgel, Piano), Jeff Collier (Drums) und Felix Buchner (Bass) im Arrangement große Freiräume lässt. Aufgenommen wurde es an nur fünf Tagen live in den Impression Recording Studios mit Produzent Robbie Moore (Idea Farm). Hinzugefügt wurden nur die Overdubs des Oriel Quartetts, geschrieben von der irischen Komponistin Irene Buckley, ein wenig Percussion und eine einsame Pedal Steel Guitar in „Sober“.

Neil Hoare

Der Opener und Titeltrack stammt aus der Zeit des ersten Lockdowns und spiegelt die Isolation und den Stillstand jener Zeit wider. „Conman“ handelt rasselnd und röchelnd von den allgegenwärtigen Figuren, die Zerstreuung und einfache Antworten auf die Komplexität und Unordnung unserer Welt feilbieten. „Haunted“ greift die Gedanken des Gegenwartstheoretikers Mark Fisher auf, der die geisterhafte kulturelle Präsenz alles Vergangen beschreibt, die über nostalgische (Selbst-)Referenz unsere Utopien und alles wirklich Zukünftige erstickt. „Sober“ ist dann eine Art eskapistische Atempause – eine Ausstiegsfantasie über das Anheuern auf einem Walfänger: “Take a trip up north, embrace the cold | Lean into the loneliness, the solitude, the emptiness | This living young is getting old”. Hört man weiter auf der B-Seite der LP, dann lässt “I Feel Bad“ die persönliche Empfindung mit dem Einsatz der Band direkt wieder in einen universellen Untergang kippen: “The arc of human history bends towards misery.” A.S. Fanning lässt danach einfach Bilder niederregnen wie die Schläge eines Hammers auf einen Amboss: Katastrophen, Amokläufer, Märtyrer in Gefängnissen, eine Kakerlake, die in einer Schüssel Bowle schwimmt… Und es wird auch im weiteren Verlauf nicht mehr besser: “Colony Collapse”, “Disease”. “The universe wants me dead.”

Closing track “Pink Morning / Magic Light“ lässt wieder Wärme und Licht in das Klangbild. Textlich muss man allerdings auch hier nach Zuversicht suchen – etwa wenn Fanning bewusst „loneliness“ meidet und stattdessen „onliness“ verwendet und ganz vorsichtig als Frage formuliert, ob es vielleicht ausreicht, alle Ängste abzustreifen und ganz unverstellt mit sich allein zu sein.

Ich durchlebte damals eine Trennung von einer dreizehnjährigen Beziehung. Ich habe den größten Teil des Albums während einer ziemlich intensiven Zeit am Ende des letzten Pandemie-Winters geschrieben. Ich fühlte mich klaustrophobisch und ängstlich, nachdem ich den ganzen Winter eingesperrt gewesen war, gemischt mit der Traurigkeit und Unsicherheit meiner persönlichen Situation. Im Zusammenhang mit meinem eigenen Leben habe ich versucht, mich an die Vorstellung zu gewöhnen, allein zu sein, und dass das genug ist. Als mein Vater starb und ich aus Dublin wegzog, hatte ich das Gefühl, dass ich mein Gefühl dafür, was „Zuhause“ bedeutet, neu kalibrieren musste. Ich weiß nicht, ob es mir gelungen ist, aber ich habe das Gefühl, dass dieses Album Teil einer ähnlichen Neukalibrierung ist, etwas von mir selbst zu entdecken und mich in meiner eigenen Haut wohl zu fühlen.”

Headline Tour präsentiert von
ByteFM, Kulturnews, Musikblog, Soundkartell
26.05. Berlin – Kantine am Bergahain
28.05. Beverungen – OBS
30.05. Köln – die Wohngemeinschaft
31.05. München – Feierwerk (Sunny Red)
02.06. Hamburg – HeadCRASH
03.06. Rostock – Circus Fantasia

 

Quelle: Backseat PR

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen