Loading color scheme

Klassik trifft Electronica: Deezer präsentiert Beethoven Remixed

Beethoven Remixed
© Deezer
👁 Lesezeit: ca. 3 Minuten, 17 Sekunden

Steve Aoki sowie 13 weitere DJs, wie z.B. NERVO und The Magician, haben für das Deezer Album „Beethoven Remixed“ zeitlose Meisterwerke des klassischen Komponisten mit zeitgenössischen elektronischer Beats kombiniert. Der Komponist hatte Ende letzten Jahres seinen 250. Geburtstag und so entstand die Idee zu diesem Genre überschreitenden Album.

Der Audio-Streamingdient Deezer veröffentlicht das Album „Beethoven Remixed” als Teil seiner Originals-Reihe. Erstmals präsentieren 14 Weltklasse-DJs ihre elektronischen Remixe von Beethovens Meisterwerken in einer exklusiven Playlist und lassen den Konzertsaal mit der Tanzfläche verschmelzen.

Auf der Genre überschreitende Kompilation „Beethoven Remixed” finden Musikfans 14 innovative Neuinterpretationen einiger der bekanntesten Beethoven-Kompositionen, wie zum Beispiel die „Mondscheinsonate“. Zu den Highlights gehört ein Remix des EDM-Superstars Steve Aoki, der die legendäre Klaviersonate „Pathétique“ als clubtaugliche Version inszeniert und dabei nichts von den feinsinnigen Emotionen verliert, die die ursprüngliche Komposition auszeichnet.



„Von all den Kompositionen, die ich von Beethoven gehört habe und die ich remixen konnte, habe ich ,Pathétique’ ausgewählt, weil sie mich am meisten angesprochen hat", erklärt Steve Aoki. „Als ich mir im Studio all die verschiedenen Samples oder Möglichkeiten zum Remixen anhörte, habe ich bei ,Pathétique’ Elemente entdeckt, bei denen ich sofort wusste, dass ich damit herumspielen möchte. Und als ich diesen Weg dann weiter verfolgte, fühlte es sich einfach natürlich an.“

Das niederländische Duo Blasterjaxx überarbeitete die in ähnlicher Weise geschätzte „Mondscheinsonate" und stellt ihre zurückhaltende Schönheit einem gigantischen Drop gegenüber. Die australischen Zwillinge NERVO entschieden sich für eine raffiniertere, filmische Neuinterpretation derselben Komposition, während die Pariser Rave-Queen Anetha sie in einen hämmernden Techno-Cut verwandelt.

NERVO fügt hinzu: „Wir haben uns für die „Mondscheinsonate“ entschieden, weil Klavierspielen etwas ist, was wir niemals tun könnten. Es war ein solches Privileg, damit arbeiten zu dürfen. Der Beat von 132 Schlägen pro Minute eignet sich bestens für eine Dance-Platte, und das Sample ist damit super gelungen! Die Hauptmelodie haben wir mit einem Cello hinzugefügt, was der Nummer Wärme verleiht. Wir haben damit herumgespielt und dachten erst, dass wir es mit einem Synthi-Sound härter werden lassen können, kamen aber letztendlich zum Cello zurück."

Der New Yorker Produzent GATTÜSO fängt die monumentale Energie von Beethovens „5. Sinfonie“ mit seinem ausgelassenen, bass-betonten Schnitt perfekt ein. Der französische DJ WorakIs, der dafür bekannt ist, elektronische Musik mit Orchestern zu kombinieren, erinnert mit seiner erfrischenden Überarbeitung der „9. Sinfonie“ eher an die Konzerthalle als an Clubs. Der belgische DJ/Producer The Magician entführt die Zuhörer*innen mit seinem Remix der „Mondscheinsonate“ in andere Welten, während Jean-Benoît Dunckel, besser bekannt als die eine Hälfte des legendären 90er-Duos Air, mit seiner abstrakten Version der „7. Sinfonie" eine schillernde, klaviergeführte Dosis Electronica zaubert.

GATTÜSO kommentiert: „Ich habe mich für diese Melodie entschieden, weil ich als Kind 12 oder 13 Jahre lang Saxophon gespielt habe, also war ich mit klassischer Musik und auch einem Großmeister wie Beethoven vertraut. Als ich die Gelegenheit hatte, in die Melodie Festival-Vibes zu mischen, war das für mich ein unglaubliches Erlebnis und das Ergebnis ist eindrucksvoll!"

„Die Schönheit und die Dramatik der klassischen Musik machen sie zu einer perfekten Inspirationsquelle für Electronica-Produzent*innen, und es war spannend, ein so breites Spektrum an Interpretationen zu hören. Beethoven Remixed ist die erste exklusive Playlist, die Weltklasse-DJs zusammenbringt, um Beethovens gewaltiges musikalisches Erbe zu feiern. Jeder Track kombiniert einen unverwechselbaren Stil mit der bekannten Komposition eines klassischen Meisters “, fügt Nigel Harding, VP of Artist Marketing bei Deezer, hinzu.

Mit „Beethoven Remixed” knüpft Deezer an das vor kurzem erschienene Klavieralbum „Beethoven Recomposed” an, auf dem 12 zeitgenössische Klassik-Künstler*innen Beethoven Stücke neu interpretiert haben.


Vollständige Tracklist:

  1. Steve Aoki - The Morning Routine (Grave, Piano Sonata No. 8, Pathetique)
  2. NERVO - Moonlight 2021 (Presto, Piano Sonata No. 14, Moonlight)
  3. MATTN & Dino Warriors - 5th Symphony (Allegro con brio, Symphony No. 5)
  4. Jean-Benoit Dunckel - DJ Ludwig Van (Allegretto, Symphony No. 7)
  5. Vladimir Cauchemar - Sonata (Allegro, Piano Sonata No. 1)
  6. The Magician - Disco Odyssey (Adagio, Piano Sonata No. 14, Moonlight)
  7. Worakls - Tribute to Beethoven's 9th (Choral, Molto Vivace, Symphony No. 9)
  8. Trinix - The Tempest (Allegretto, Sonata No. 17, Tempest)
  9. Laura van Dam - Moonlight (Adagio, Piano Sonata No. 14, Moonlight)
  10. Helion - Für Elise (Bagatelle No. 25 in A Minor, Für Elise)
  11. GATTÜSO - Drop the 5th (Allegro con brio, Symphony No. 5)
  12. Blasterjaxx - Moonlight Sonata Festival I (Adagio, Piano Sonata No. 14, Moonlight)
  13. Mariana BO - Sonata (Sonata No.8 in C Minor)
  14. Anetha - 05h33 (Adagio, Piano Sonata No. 14, Moonlight)

Quelle: deezer

Ähnliche Beiträge

PATTI SMITH bekommt Internatio...
PATTI SMITH bekommt Internatio... BAD HONNEF – Rocksängerin Patti Smith erhält den mit 10.000 Euro dotierten Internationalen Beethovenprei... 28 views

Like what you see?

Hit the buttons below to follow us, you won't regret it...

0
Shares