NEWS FLASHÄhnliche-BeiträgeKommentare

Lesedauer: 3 Minuten

Die auf der Schnittstelle zwischen Alternative-, Indie-Rock und Pop operierende UK-Newcomerin Rachel Chinouriri präsentiert ihre neueste EP “Better Off Without”. Neben der zuletzt veröffentlichten Leadsingle „All I Ever Asked“ vereint die neueste EP der in London lebenden Musikerin auch den brandneuen Track „Happy Ending“, der in Sachen Eingängigkeit locker mit dem Vorgänger mithalten kann. Inhaltlich wirft Chinouriri, die kürzlich vom UK-Rolling Stone als eine der „most promising indie… voices“ in Großbritannien bezeichnet wurde, den Blick auf das schmerzvolle Ende einer Beziehung: Spätestens der druckvolle Refrain verwandelt den Kummer in ein weniger schweres Gefühl – und schließlich richtet sie den Blick in die Zukunft und auf kommende Abenteuer. Unten gibt es das offizielle Musikvideo zu „Happy Ending“ zu sehen.

Tatsächlich schrieb Rachel die EP “Better Off Without” nach dem Schlussstrich unter eine langjährige Beziehung, die immerhin fünf Jahre gehalten hatte: „Wenn man so viele Jahre zusammen ist, dann denkt man irgendwann fast schon darüber nach, gemeinsam vor den Altar zu treten“, sagt die Musikerin über die Zeit mit ihrem Ex, übrigens ihrem allerersten Freund. In den neuen Songs musste sie dementsprechend vieles verarbeiten, neue Balance finden und die guten wie auch die schlechten Seiten dieser neuen Phase thematisieren. „Die Leute machten ihm gegenüber sogar schon Witze: ‘Trenn dich bloß nicht von ihr, sonst schreibt sie hinterher Songs über dich.’ Tja, hätte ich auch nicht gedacht, aber nun ist es so: Die ganze EP handelt von ihm, von unserer Trennung und von der Einsicht, dass man sich auch besser fühlen kann, wenn man dann wieder solo ist.“

Mehr zum Beitrag weiter unten …

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Letzte Aktualisierung am 27.01.2023/ Affiliate Link* Disclaimer / Bilder per Amazon Product Advertising API über Proxy Server anonymisiert
Musik zum Streamen je nach Prime Mitgliedschaft

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Letzte Aktualisierung am 27.01.2023/ Affiliate Link* Disclaimer / Bilder per Amazon Product Advertising API über Proxy Server anonymisiert
Musik zum Streamen je nach Prime Mitgliedschaft

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Letzte Aktualisierung am 27.01.2023/ Affiliate Link* Disclaimer / Bilder per Amazon Product Advertising API über Proxy Server anonymisiert
Musik zum Streamen je nach Prime Mitgliedschaft

Insgesamt erzählt Chinouriris neues EP-Projekt von diesem Trennungsschmerz, aber eben auch von Akzeptanz und dem Weg zu einem klareren Selbstbild – denn sie weiß heute sehr viel besser, wer sie ist und was sie will. „In den vier oder fünf Jahren, die ich mich jetzt in der Musikwelt bewege, habe ich mich schon zwischenzeitlich von meinen Indie-Wurzeln entfernt. Es gab schon mal den Versuch, mich anzupassen oder irgendwie lässiger, experimenteller zu sein“, gesteht Chinouriri. „Nur dann hab ich mir irgendwann gesagt: Indie ist genau das, was ich liebe. Warum kehre ich nicht einfach zu meinen Wurzeln zurück?!“ Mit der neuen EP Better Off Without unterstreicht sie ihre Wurzeln im Alternative- und Indie-Pop und verabschiedet sich damit ein für alle Mal aus der Soul/R&B-Ecke, in der sie viel zu oft fälschlich verortet wurde.

Derzeit auf Headliner-Tour durch Großbritannien, ist Rachel Chinouriri gerade erst beim Great Escape Festival in Brighton aufgetreten. Heute Abend steht eine Show im Londoner EartH auf dem Programm, gefolgt von Auftritten im Vorprogramm von Bloc Party und weiteren Festival-Shows im Sommer. Nachdem sie zuletzt auch im Vorprogramm von Celeste, Lianne La Havas und Sam Fender zu sehen war, wird sie demnächst ein weiteres Mal als Support-Act für Sam Fender auf der Bühne stehen (bei dessen großem Konzert im Londoner Finsbury Park).

Rachel Chinouriri - Happy Ending (Official Music Video)

 

 

Quelle: Warner Music

NEWS FLASHÄhnliche-BeiträgeKommentare

 

Trau Dich - Sag Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

DSGVO Konform! Wir speichern keine Mail- oder IP-Adressen | Kommentare sind erst sichtbar, nachdem wir sie freischalten.