The Clash, gegründet 1976 in London, gilt als eine der musikalisch einflussreichsten Punk-Bands der ersten Generation. Sie waren musikalisch vielgestaltiger als andere Bands dieses Genres und verarbeiteten Einflüsse aus Reggae, Folk und Dub.

The Clash gründeten sich im Juni 1976 in der ersten Welle der britischen Punk-Bewegung. Paul Simonon (London SS) und Mick Jones (London SS) wurden am 31. Mai von ihrem Manager Bernie Rhodes mit Joe Strummer, der zu dieser Zeit mit The 101'ers lokal erfolgreich war, bekannt gemacht. Keith Levene, der anfangs den 2. Gitarristen geben sollte, verabschiedete sich bald nach der eigentlichen Gründung zu Public Image Ltd., einer Post Punk-Band. Einen Drummer fand man mit Terry Chimes.

Das erste Konzert der Clash fand am 4. Juli 1976 als Vorgruppe der Sex Pistols statt. Im Februar 1977 unterschrieben sie einen Majorvertrag mit CBS Records und kurz darauf erschien die erste Single White Riot sowie das Album The Clash, die zu Verkaufserfolgen wurden. Der Vertrag mit CBS stellte sich später als großer Fehler heraus, da er sie zur Ablieferung von acht Alben verpflichtete; die Mitglieder von The Clash gaben später zu, dass es leichtsinnig gewesen war, ihn zu unterschreiben. Auch vereinbarten The Clash mit ihrem Label, Doppel- oder Dreifach-LPs für ihr meist jugendliches und daher wenig zahlungskräftiges Publikum zu einem verhältnismäßig günstigen Verkaufspreis auf den Markt zu bringen. Die Mindereinnahmen wurden von der Band getragen, so dass diese an einigen ihrer Platten nicht viel Geld verdiente, sondern anfangs – trotz guter Verkaufszahlen – bei ihrer Plattenfirma sogar Schulden hatte. Kritiker meinten später, dieser Vertrag hätte sich negativ auf die Entwicklung ihrer Musik ausgewirkt.

Kurz nach ihrem Debütalbum, das nach der Band benannt wurde, verabschiedete sich Terry Chimes und wurde durch Topper Headon ersetzt.

Nach einer Festivaltour quer durch Europa 1985 rief Strummer die Band zusammen und beschloss mit ihnen, die Band aufzulösen.

Gegen Ende der 90er Jahre kamen noch einige Male Gerüchte über eine Wiedervereinigung der ursprünglichen Bandformation auf. Durch den Tod Joe Strummers Ende 2002 ist dies aber nicht mehr möglich.

Einflüsse

Die Band hatte einen großen Einfluss auf das weitere Musikgeschehen. Sie beeinflusste den später entstehenden Britpop besonders durch die Kombination von griffigen Hooklines und aggressivem Auftreten. Besonders die Manic Street Preachers berufen sich auf die Band, aber auch andere Alternative-Größen wie The Levellers, U2, The Cure oder R.E.M.. Auch der experimentelle Sound Manu Chaos wurde von ihnen beeinflusst. Eine der erfolgreichsten deutschen Punkbands, Die Toten Hosen, bezeichnen sich selbst als absolute Clash-Fans. The Clash wurden in den darauf folgenden Jahren von diversen Bands gecovert – z.B. coverten 1994 die Celtic-Punk-Rocker English Civil War – oder, direkt beeinflusst (aktuelle Beispiele sind The Libertines oder Hard-Fi), was ihren Einfluss auf die Musikkultur der Post-Punkära und alles, was danach folgte, nochmals untermauerte.

Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.

Bestseller Nr. 1
London Calling [Vinyl LP]
3.572 Bewertungen
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Bestseller Nr. 4
Bestseller Nr. 5
The Clash (Remastered) [Explicit]
473 Bewertungen