The Libertines (zu deutsch “Wüstlinge”, “Befreite”, “Freidenker”) ist eine vierköpfige Rock-Band aus London.

Carl Barât schloss bereits 1997 erste Bekanntschaft mit seinem zukünftigen Bandkollegen Peter Doherty. Er teilte sich ein Apartment mit dessen Schwester Amy-Jo, durch die sie auch begannen, Songs zu schreiben und später beschlossen, eine Band zu gründen. Beide brachen ihr Studium an der University of London ab und zogen in eine gemeinsame Wohnung in Camden Road.

Gemeinsam mit ihrem dortigen Nachbarn Steve Bedlow, auch bekannt als Scarborough Steve, gründeten sie The Libertines, nach Marquis de Sades Lust of the Libertines aus dem Werk Die 120 Tage von Sodom. Durch Steve lernten sie auch ihren späteren Bassisten John Hassall kennen.

Innerhalb weniger Wochen nahm die Band in den Odessa Studios drei Songs auf. Als Schlagzeuger wirkte Paul DuFour mit, der auch noch auf einigen kleineren Konzerte mitspielte.

Als Roger Morton, ein Journalist des britischen Musikmagazins NME, The Libertines auf einem Konzert in Islington sah, bot er ihnen an sie zu managen. Obwohl sie zur selben Zeit auch ein Angebot von John Waller bekommen hatten, entschieden sie sich für Roger. Nach sechs erfolglosen Monaten trennte er sich von der Band.

Mitte März 2000 trafen The Libertines auf Banny Poostchi, eine Anwältin der Warner Music Group, die die Musiker fortan managte. Unter Bannys Anleitung entstand “Legs 11”, eine Sammlung von acht Songs. Im Dezember desselben Jahres beschloss auch sie, nach einer Reihe gescheiterter Versuche ihnen einen Plattenvertrag zu besorgen, ihre Tätigkeit als Managerin für die Libertines einzustellen. Auch Hassall und DuFour schlossen sich ihr an und verließen die Band.

Später versuchte Banny Poostchi erneut, einen Plattenvertrag bei Rough Trade Records zu bekommen. Im Dezember 2001 unterschrieben sie den Vertrag. Die freien Positionen des Schlagzeugers und Bassisten wurden jeweils mit Gary Powell und Johnny Borrell besetzt.

Als Johnny Borrell kurz darauf ausstieg und die Band Razorlight gründete, sprang erneut John Hassall als Bassist ein. Pete Doherty und Carl Barât mieteten eine gemeinsame Wohnung in London, die später zu einer beliebten Location für zahlreiche Guerrilla Gigs wurde.

Mit diesem Line-up trat man als Vorband für The Strokes und The Vines auf.

Der Abstieg

Zur Zeit der Aufnahmen für Up the Bracket und der entsprechenden Tour verschlimmerte sich Pete Dohertys Drogenabhängigkeit dramatisch, wodurch er sich vom Rest der Band immer mehr entfernte.

Carl war verärgert von den Menschen, mit denen sich Peter umgab und deren Drogenkonsum. Die Spannungen vergrößerten sich, als Doherty regelmäßig Guerilla Gigs ohne den Rest der Band veranstaltete, was auch die Aufnahmen für das zweite Album verkomplizierte. In dieser Zeit begann Peter Doherty seinen ersten Drogenentzug, den er jedoch sofort wieder abbrach.

An Carl Barâts Geburtstag plante Pete ein geheimes Konzert, in der Absicht die Spannungen zu glätten. Sein Bandkollege bevorzugte jedoch eine Party in anderer Gesellschaft. Verwirrt und verärgert brach Doherty in seine Wohnung ein und kam dafür für zwei Monate ins Gefängnis.

Nach Dohertys Haftentlassung spielten die Libertines noch am selben Tag einen Reunion-Gig im Tap'n'Tin Pub, bei dem auch Hassall und Powell anwesend waren. Der Auftritt wurde zum NME Gig Of The Year ernannt. Die Band versuchte ihre Probleme hinter sich zu lassen und spielte Mitte Dezember 2003 drei Mal vor ausverkaufter Halle im London Forum. Diese Konzerte kamen unter die Top 100 Gigs Of All Time des Q Magazine. Weiter gingen die Libertines im März 2004 auf eine Tour durch Großbritannien und spielten drei ausverkaufte Konzerte in der Brixton Academy.

Banny Poostchi als Manager wurde durch Alan McGee ersetzt, der bereits für Oasis gearbeitet hatte und später auch der Manager von Dirty Pretty Things wurde. Die Band gab weiterhin Konzerte und arbeitete an ihrem zweiten Album. 2004 gewannen sie den NME Award for Best Band, obwohl in diesem Jahr “Don't Look Back Into The Sun” ihre einzige offizielle Veröffentlichung gewesen war.

Das Ende

Aufgrund der schlechten Beziehung zwischen Pete und dem Produzenten Bernard Butler wurde für diese Aufgabe wieder Mick Jones engagiert, der allerdings auch seine Probleme mit Doherty hatte. Am 14. Mai begann dieser einen zweiten Anlauf, seine Drogensucht zu bekämpfen, gab jedoch drei Wochen später auf.

In der Zwischenzeit hatte Carl Barât bereits einen wöchentlichen Abend im Infinity Club in West End arrangiert. Am Abend nach seinem Ausriss aus der Entzugsklinik tauchte Pete ebendort auf und verkündete seinen Bandkollegen, er wolle in einem buddhistischen Kloster in Thailand versuchen, clean zu werden. In dieser Nacht hatten die Libertines ihren letzten Auftritt in Anwesenheit aller Mitglieder.

Dohertys Entzug blieb zum wiederholten Male ohne Erfolg. Der Rest der Libertines gab noch einige Konzerte, um das Album zu promoten und vor allem um die Enttäuschung der Fans zu lindern. Nach weiteren Drogeneskapaden weigerte sich die Band mit Pete auf die Bühne zu gehen, bis er seiner Abhängigkeit endgültig absage.

Die Libertines gaben ihr letztes Konzert in Paris am 17. Dezember 2005, immer noch ohne Pete. Barât beschloss die Band aufzulösen.

Nach den Libertines

Pete Doherty
Doherty widmet sich der von ihm gegründeten Band Babyshambles. Ihr Debütalbum Down In Albion beinhaltet drei Top 10 Singles produziert von Mick Jones. Petes Privatleben wird inzwischen von sämtlichen europäischen Boulevardblättern kommentiert.

Carl Barât
Barât gründete Dirty Pretty Things, wobei ihn Gary Powell als Drummer unterstützt. Die Band veröffentlichte die Single “Bang Bang You're Dead” Ende April 2006, ihr erstes Album Waterloo to Anywhere im Mai dieses Jahres und tourte davor ausgiebig.

John Hassall
Hassall schloss sich der Band Yeti an. Ihre erste Single “Never Lose Your Sense of Wonder” kam im März 2006 in die Läden und erreichte Platz 36 in den britischen Charts.

Gary Powell
Powell ist Mitglied der Dirty Pretty Things.

Diskografie

Ihre Debütsingle, produziert von Ex-Suede Gitarrist Bernard Butler, beinhaltete die Songs “What a Waster” und “I Get Along”. Nach der Veröffentlichung am 3. Juni waren die Songs, wohl aufgrund der direkten und freizügigen Natur der Texte, nur vereinzelt im Radio zu hören.

Das erste Album wurde, wie auch alle folgenden Alben und Singles, von Mick Jones produziert und aufgenommen. Während dieser Zeit spielte die Band viele Konzerte, allein 2002 mehr als hundert, und trat unter anderem auch als Support-Acts für Sex Pistols und Morrissey auf.

Die zweite Single, eine Auskopplung aus Up the Bracket, wurde am 30. September veröffentlicht und erreichte Platz 29 der britischen Charts, gefolgt von dem Album auf Platz 35, das am 21. des Folgemonats erschien.

Im Jahr 2003 folgten weitere zwei Singles (“Time For Heroes” und “Don't Look Back Into The Sun”).

Anfang August 2004 brachten die Libertines die Single “Can't stand me now” heraus, die Platz 2 der englischen Charts erreichte.

Am 30. August 2004 folgte die Veröffentlichung des zweiten Albums mit dem Titel The Libertines, in dem die Libertines das Melodische in den Vordergrund rücken (Music When The Lights Go Out, Can't Stand Me Now, What Katie Did, etc.) aber auch freche Songs wie “Narcissists”, “Arbeit Macht Frei” veröffentlichten. Dieses Album war ebenfalls ein Chartbreaker und kam sogar unter die European Top 20. Pete Doherty soll während der Aufnahmen nur eine Woche anwesend gewesen sein.

Neben den Libertines steuerte Pete den Gesang zu “For Lovers”, einem Song von Peter “Wolfman” Wolfe, bei. Die Single wurde am 13. April 2005 veröffentlicht und erreichte mit dem 7. Platz die bisher beste Chartplatzierung der Band. Trotz einiger persönlicher Differenzen von Carl und Wolfe spielte er Gitarre auf der B-Seite.

Musikalischer Stil

Textliche Motive

Am “Love Music Hate Racism” Festival nahmen die Libertines teil, zeitkritisch sind sie in “Hooray For The 21st Century”, in dem sie singen “What became of the working class? Nike, Reebok, Adidas, scratch cards, pimples, ecstasy Hooray for the 21st Century ”. Eine bemerkenswerte Zeile aus “Time For Heroes” spricht sich mit “there are fewer more distressing sights than that of an Englishman in a baseballcap” gegen die Amerikanisierung aus. Ein Thema, das alleine aus dem Gesichtspunkt der Musikgeschichte betrachtet zu Beginn des 21.Jahrhunderts eine große Rolle spielte. In ihrem Song “Arbeit Macht Frei” setzen sie sich außerdem kritisch mit dem Rassismus in Großbritannien (“She cleaned the steps of a mean street where no policeman walked the beat, Her old man, He don't like blacks or queers, Yet he's proud we beat the Nazis…, How queer”) auseinander und hoffen, wissentlich der häufigen Unkenntnis bezüglich des Titels in Großbritannien, wenigstens das Bewusstsein der Musikliebhaber zu stärken. Ansonsten empfehlen sie auch gerne, die British National Party – eine extrem rechtsgerichtete, britische Partei – nicht zu wählen.

Die Libertines werden von der Presse und den Medien gerne als chaotische Punkband bezeichnet. Schon bevor sie ihre erste Single veröffentlichten, wurden sie von der Presse hochgelobt und als britische Antwort auf die amerikanischen Band “The Strokes” gefeiert.

Im Gegensatz zu den Strokes, die ihre Einflüsse von Velvet Underground bis zu den Voidoids zu stilsicheren Popnummern verarbeiten, hört man bei den Libertines mehr Tiefe und auch einiges an Ironie. Mit ihrem Song “The Boy Looked At Johnny” spielen sie auf das gleichnamige Buch von Julie Burchill und Tony Parsons (Boy Looked At Johnny) an, das oft als Manifest des Punks bezeichnet wird und versuchen, die alte Fehde zwischen New Yorker und Londoner Künstlern wieder anzufachen, indem sie singen “Yes, New York City's very pretty in the night time, but don't you miss Soho” (Soho – Stadtteil von London).

Zitat: “Johnny Rotten ist ein moderner Mythos. Wie Elvis. Ich finde es gut, wenn sich so ein Mythos von Zeit zu Zeit selbst demontiert.” Doherty; Peter: Berliner Zeitung vom 9. November 2002, Seite 16 – übersetzt aus dem Englischen von Christian Buss. Zitat: “Der König ist tot, es leben die Libertines! Punk ist die Verweigerung jeglicher Verhältnismäßigkeit, deshalb sind die Libertines eine große Punkband. Sie zertrümmern die Heiligtümer des Rock'n'Roll, um aus den Trümmern neue Kathedralen zu errichten. Die Sex Pistols haben es auch so gemacht. Und weil sie inzwischen selbst als Heiligtümer gelten, müssen sich die Sex Pistols von Zeit zu Zeit eben selbst zertrümmern.” Buss; Christian: Berliner Zeitung vom 9. November 2002, Seite 16

Einflüsse und Vorbilder

Als einer der wesentlichsten Einflüsse der Libertines lässt sich wohl “The Clash” verzeichnen. Der ehemalige Clash-Gitarrist Mick Jones produzierte bereits das Debüt “Up The Bracket” sowie später das zweite, namenlose Album der Libertines und hat selbst schon einmal mit den Libertines live auf einem ihrer Konzerte gespielt.

Außer The Clash hatten auch “The Cure”, “The Jam”, “The Who” und “The Smiths” Einfluss auf die Musik der Libertines. Laut Leadgitarrist und Sänger Carl Barât befinden sich unter seinen Vorbildern auch The Velvet Underground. “Razorlight” hingegen, die Band einer ihrer ehemaligen Bassisten, Johnny Borrel, wurden ihrerseits von den Libertines beeinflusst.

Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Bestseller Nr. 4
Bestseller Nr. 5