Bono, eigentlich Paul David Hewson, ist Sänger der irischen Rockband U2 und ein politischer Aktivist.

Leben

In der Schule wurde Hewson von seinen Freunden Bono Vox genannt (lateinisch bona vox für „gute Stimme“, nach einem Hörgeräteladen in der Dubliner Innenstadt), was er später auf Bono kürzte und bis heute sein Künstlername geblieben ist. Als Bono 14 Jahre alt war, starb seine Mutter. Über ihren Tod sagte Bono einmal: „…home was no longer home, just a house.“ Später widmete er ihr das Lied Tomorrow. Bono ist seit August 1982 mit Alison Stewart verheiratet, gemeinsam haben sie zwei Töchter (Jordan Lena und Memphis Eve) sowie zwei Söhne (Elijah Bob Patricus Guggi Quincy und John Abraham). Später starb auch Bonos Vater an einer Krebserkrankung. Bono widmete seinem Vater die Lieder Sometimes you can’t make it on your own und One Step Closer, die auf dem 2004 erschienenen U2-Album How to dismantle an Atomic Bomb erschienen.

Musik

Mit 15 Jahren entdeckte Bono seine Neigung zur Musik und zum Gitarrespielen. Inspiriert wurde er durch die Musik von Bands wie der Patti Smith Group, Thin Lizzy oder den Ramones. 1976 meldet er sich in der Mount Temple School in Dublin auf einen Aushang von Larry Mullen Junior, der Musiker suchte, um eine Rock-Band zu gründen. Aus dieser Band wurde nach mehreren Namenswechseln (von „Feedback“ über „The Hype“) 1978 die Band U2. Bono wurde von der Band erst als Leadgitarrist, Sänger und Songwriter vorgesehen, dann sollte er statt der Lead Guitar die Rhythm Guitar spielen, dann nur noch singen und zum guten Schluss sollte er die Band nur managen. Schließlich blieb er der Sänger der Gruppe.

Politisches und soziales Engagement

 

Bono versucht seine Bekanntheit für politische und soziale Zwecke zu nutzen. Seine Hauptanliegen dabei sind die Bekämpfung von Aids in Afrika und ein Schuldenerlass für Länder der Dritten Welt. Zudem engagierte er sich für die Opfer des Krieges in Bosnien-Herzegowina, so u. a. 1992 mit einer Live-Satelliten-Schaltung während eines Konzertes in London zur eingekesselten bosnischen Hauptstadt Sarajevo. Mit der Zeit wurde er zu einem Aktivisten, der zahlreiche andere Menschen von seinen Ansichten überzeugte oder zum Nachdenken brachte. So nahm U2 auf seine Anregung hin am Live-Aid-Konzert (zur Bekämpfung der Hungersnot in Äthiopien) im Juli 1985 und an der Conspiracy of Hope-Tour für Amnesty International teil.

Bono war an der Kampagne „Jubilee 2000“ beteiligt, die dafür warb, den Jahrtausendwechsel als Anlass zu nehmen, den ärmsten Ländern unbezahlbare Schulden zu erlassen und ihnen damit neue Entwicklungschancen zu ermöglichen. Zusammen mit einigen anderen Aktivisten dieser Kampagne und Bill und Melinda Gates gründete er 2002 die Organisation „Debt, AIDS, Trade in Africa“ (DATA), die sich für Schuldenerlass, freien Handel und die Bekämpfung von AIDS in Afrika einsetzt. Derzeit engagiert sich DATA hauptsächlich innerhalb eines gemeinsamen Zusammenschlusses von mehreren Hilfsorganisationen mit dem Namen „Make Poverty History“.

2005 organisierte Bono zusammen mit Bob Geldof die Wiederauflage von Live Aid unter dem Namen Live 8. Dies war ein weltumspannendes Rockkonzert unter dem Motto „Make Poverty History“, das am 2. Juli 2005 gleichzeitig an zehn Orten der G8-Mitgliedstaaten sowie in Südafrika stattfand. Die Konzerte sollten den Druck auf die führenden Politiker der reichen Staaten verstärken, einen Schuldenerlass für die Dritte-Welt-Länder zu beschließen.

Auf Initiative des US-Finanzministers John W. Snow wurde Bono im März 2005 als neuer Präsident der Weltbank ins Gespräch gebracht. Er sei als Kandidat nicht auszuschließen, erklärte Snow dem US-Sender ABC.

Beim Konzert “Stimme gegen Armut” am 7.Juni.2007 in Rostock kam Bono unerwartet auf die Bühne und sang mit Herbert Grönemeyer das Lied “Mensch”. Bono sang in deutsch und zwischendurch auch “Keep your promise” was übersetzt heißt: Halte dein Versprechen!

 

Bono schrieb das Vorwort des Buches Das Ende der Armut von Jeffrey Sachs.

Kritik

Viele Kritiker warfen und werfen Bono immer wieder vor, sein politisches Engagement sei unecht und unglaubwürdig. So sagte der amerikanische Regisseur Joel Schumacher 1989 in einem Interview:„Wenn Bono mir sagt, daß der Himmel blau und das Gras grün ist, dann muß ich mich schon sehr anstrengen, um ihm das zu glauben.“ Der Stil seiner öffentlichen Auftritte an der Seite namhafter Politiker brachte Bono immer wieder die Kritik ein, sich von den politischen und wirtschaftlichen Machthabern zur Imageaufbesserung missbrauchen zu lassen.

In den 1980er Jahren war Bono selbst im Zweifel, ob es gut oder heuchlerisch sei, wenn ein reicher Popstar sich sozial engagiert. In einem Interview mit der US-amerikanischen Ausgabe der Smash Hits drückt er diese Zweifel aus und sagt:„Es ist okay, eine zynische Meinung über Rockbands zu haben. Und ich denke, es ist ganz besonders gut, eine zynische Meinung über Rockbands zu haben, die so etwas tun, was U2 tun. Die Leute denken, ich will die Welt retten, eigentlich will ich nur meinen eigenen Arsch retten! Kein großes Theater. Ich bin nicht auf einer Mission, die Welt zu retten. Ich habe den tollsten Job der Welt, und dafür werde ich total überbezahlt. Wenn man Geld spendet, ist das nicht so einfach, wie es aussieht. Das ist ein 24-Stunden-Job. Ich bin Musiker und versuche, das Richtige zu tun. Was ich mit meinem Geld mache, ist meine Privatsache. Wenn ich sagen würde, was ich damit mache, würde es mich nur weiter an den Punkt bringen, wo die Leute mich sehen wollen. Ich bin entweder ein Heiliger oder ein Sünder. Niemand glaubt, daß ich ein ganz normaler Mensch bin.“

Bono selbst hat es als „schweren Fehler“ bezeichnet, anlässlich des G8-Treffens in Genua 2001 einen PR-Auftritt an der Seite der Verhandler absolviert zu haben, während die italienische Polizei mit Gewalt und schweren Übergriffen, die einen Toten und Hunderte Verletzte fordern sollten, gegen die Globalisierungskritiker vorging.

 

Zuletzt wurde Bono vorgeworfen, mit seiner Private-Equity-Beteiligungsgesellschaft Elevation Partners dem als „Bibel des Kapitalismus“ (FAZ) geltenden amerikanischen Finanzmagazin Forbes mit einer Finanzspritze von 250 bis 300 Mio. Dollar auf die Beine geholfen zu haben.

Auszeichnungen

Neben diversen Auszeichnungen als Bandmitglied der Gruppe U2 erhielt Bono für sein politisches und soziales Engagement folgende Anerkennungen:

* Free Your Mind Award (im Rahmen des MTV Europe Music Awards 1999)
* Europäer des Jahres 2001 (Auszeichnung des Magazins „European Voice“)
* Ritter der französischen Ehrenlegion, verliehen vom Staatspräsidenten am 28. Februar 2003
* Ehrendoktorwürde der University of Pennsylvania (18. Mai 2004)
* Nominierung für den Friedensnobelpreis 2003, 2004 und 2005
* TEDPrize 2005
* Deutscher Medienpreis 2005
* Person of the Year 2005 (zusammen mit Bill und Melinda Gates)
* Echo 2007 „Sonderpreis für globales Engagement“
* Ritter des Höchsten Ordens des britischen Imperiums (ehrenhalber), verliehen am 29. März 2007

Bono ist bisher der einzige Mensch, der für den Oscar, den Grammy, den Golden Globe und den Friedensnobelpreis nominiert war.

 

Read more on Last.fm. User-contributed text is available under the Creative Commons By-SA License; additional terms may apply.

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Bestseller Nr. 4
Bestseller Nr. 5

Bono